· 

selbstgemachte Lango's ......wecken Erinnerungen an die Kindheit


 

Warum wir Langos verkaufen?

Weil wir sie Lieben

und man damit soviel machen kann

und es schnell geht

und man meist alle Zutaten zu Hause hat um sie schnell zwischndurch zu machen

und weil wir sie mit unserer Kindheit verbinden ;))

 

Meine Eltern hatten 1990/91 die grandiose Idee (damals war das wohl In) ein Häuschen in Ungarn zu kaufen. Noch dazu in einer Gegend, wo man fast einen Geländewagen benötigt um ohne blaue Flecke dorthin zu gelangen. Keine Toilette im Haus, Wasser aus dem Brunnen.

Weit und breit nur kleine Hütten oder Weinkeller, anstatt Häuser, da es keine Wohngegend, sondern eine Weinanbaugegend war.

Ich war so um die 12 und hatte nun echt keinen Bock jedes Wochenende dort runter zu fahren und mich zu fadisieren.

Es musste wirklich ein Trend gewesen sein damals, denn die Staus an der Grenze in der Sommerhitze waren oft sehr mühsam.

EInmal, an einem Freitag Nachmittag, nach ca 3 Stunden Stau an der Grenze in der Hitze, firl meiner Mama ein, dass sie die Pässe zu Hause vergessen hat. Ihr könnt euch vorstellen wie oft sie sich diese Story anhören musste :))

 

Es kam aber überraschenderweise so, das ich so langsam gefallen fand an den Wochenenden in Ungarn .

zu meinem Glück war oft mein Cousin mit uns mit., da waren die Blödsinnigkeiten gleich doppelt lustig. ;))

Unser Haus war nur ca 10 Gehminuten von der DOnau entfernt und wir verbrachten so manche Nächte dort am Lagerfeuer.

Mit Brot & Speck am Stecken oder beim Angeln.

Bei meinen Spaziergängen lernte ich viele Menschen kennen, die teilweise sogar ganzjährig in ihren Hütten lebten. Was ich sehr bewunderte.

Zum Langos komme ich gleich ;) Edith war eine von den Menschen die dort ganzjährig wohnten, von ihr habe ich Langos gelernt.

 

Wir lernten Edith auf dem Rückweeg von der Donau kennen, als ihr Auto streikte, und sie mit einem Schraubenzieher gegen den

Motor ihres Ladas klopfte.

Wir fragten ob sie Hilfe benötigte, doch das klopfen zeigte Wirkung und der Motor ging wieder. Sie fragte uns wo wir wohnen, mit Händen und Füssen und bischen Englisch und Ungarisch ging das ganz gut, es schien als hätten wir den selben Weg..      Und Sie wohnte tatsächluch nur ein paar Meter entfernt von unserem Haus.

Wir fuhren mit ihr mit, und das war mit dem Lada nicht ganz so lustig als wir uns das vorgestellt hatten

...die schlaglöcher von damals gibt es übrigens heute immer noch.

 

Sie lud uns ein später bei Ihr vorbeizukommen um sich kennezulernen. Als wir Edith besuchten hat sie uns Kakao und hausgemachte Langos mit Sauerrahm , Knoblauch und geriebenem Käse serviert.

Ich hatte zuvor nie ein Langos gegessen, denn die man hier bekommt sind dem echten Langos nicht mal ähnlich....

 

Ich verrate euch hier ein echt ungarisches Hazi Langos Rezept: 

 

ca 4 Personen:

150gr kartoffeln (mehlig)

1 Pckg Trockenhefe

500gr mehl (universal)

1 tl salz

2 tl zucker

250ml milch (oder Wasser) lauwarm

1 EL neutrales Pflanzenöl

 

Knoblauchpaste zum bestreichen:

50 gr frischer Knoblauch
(geschält gewogen)
2 EL Weissweinessig oder ähnl.
Prise Salz mixen / pürieren
150 ml Öl langsam einrühren.

 

Kartoffeln schälen, schneiden und weich kochen, dann mit der Gabel in etwas von der lauwarmen Milch zerdrücken (oder pressen).

Trockenhefe in der lauwarmen Milch auflösen und mit den restlichen Zutaten und den Kartoffeln mit der Küchenmaschine verkneten.

Es sollte ein geschmeidiger leicht klebriger Teig entstehen. Je nach Bedarf mit Mehl und Flüssigkeit spielen.

Teig mit Öl bedecken und zugedeckt ca 20 - 30 min stehen lassen. Mit geölten Händen kleine Teiglinge abreissen und mit den Händen geduldig Fladen ziehen. In reichlich Pflanzenöl schwimmend herausbacken.

Je nach beliebn mit Knocblauch sauerrahm schinken käse oder süss mit Zucker Zimt Marmelade Schokolade verschlingen :))

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0